Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft - Orientalisches Institut - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Seminar

Dr. Nader Purnaqcheband

Persisch
geboren 1972 in Kiel / Holstein

Position: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: ++49 (0) 345 / 552 40 75
Sprechzeiten: n. V.
E-Mail:
Dr. Nader Purnaqcheband

Aktuelle Arbeitsfelder

  • Habilitationsprojekt: Die Hypotexte des Shahnamah und der autochthone Diskurs
  • Handbuch der Besonderheiten des Frühen und Klassischen Neupersisch. Unter spezieller Berücksichtigung des Mittelpersischen

Curriculum Vitae

1991 - 1996 Studium der Islamwissenschaft, Politischen Wissenschaft und Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
02/1994 - 08/1994 Forschungsaufenthalt an der Schia-Bibliothek des Orientalischen Seminars in Köln
04/1995 - 10/1995 Forschungsaufenthalt an der Universität Isfahan
1993 - 1996 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung
1996 Magister Artium
1997 - 2000 Aktives Mitglied in der „Vereinigung der Übersetzer deutschen Schrifttums”(Anjuman-i Mutarjiman-i Athar-i Alman) sowie Unterrichtstätigkeit am „Zentrum zur Pflege der deutschen Sprache” in Isfahan
2001 - 2005 Promotionsphase
2004 - 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orientalischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Seit 2009 Mentor der Friedrich-Ebert-Stiftung

Publikationen

Monographien

  • Islamismus als Politische Theologie. Selbstdarstellung und Gegenentwurf zum Projekt der Moderne, Serie Politica, Bd. 2, Lit Verlag, Münster, Hamburg, London 2002.
  • Strategien der Kontingenzbewältigung. Der Mogulherrscher Humayun (r. 1530-1540 und 1555-1556) dargestellt in der „Tazkirat al-Waqi’at” seines Leibdieners Jauhar Aftabci, Bonner Islamstudien Bd. 5, EB-Verlag, Schenefeld 2007. – Rezensiert von: Tilmann Kulke www.sehepunkte.de/2011/06/19629.html

Übersetzung

  • Martin Heidegger – Mafhum-i Zaman („Der Begriff der Zeit”), Übersetzung (zusammen mit Muhammad Ranjbar), Porsesh Verlag, Isfahan 1384/2005. – 2. erweiterte Auflage, Isfahan 1388/2009.

Beiträge

  • Rassismus, Antisemitismus und Paganisierung in ausgewählten Werken Sadiq Hidayats, in: Stephan Conermann & Marie-Christine Heinze (Hgg.), Bonner Islamwissenschaftler stellen sich vor, Bonner Islamstudien Bd. 11, EB-Verlag, Hamburg 2006, S. 309-326.
  • Nahwah-yi barkhurd-i islamshinasan-i gharb ba sirah-yi Rasul-i akram (”Der methodische Zugang der westlichen Islamwissenschaft zur sirah des edlen Gesandten”), in: Asghar Muntazir al-Qa’im (Hg.), Hamayish-i bain al-millali-yi sirah-shinakhti-yi payambar-i a’zam, Majmu’ah-yi maqalat 1, Verlag der Universität Isfahan, Isfahan 1385/2006, S. 241-250. – Auch online verfügbar:
    - www.hawzah.net/fa/MagArt.html?MagazineArticleID=55124&MagazineNumberID=5646,
    - javanemrooz.com/articles/religion/knowingIslam/article-65179.aspx,
    - www.rasekhoon.net/forum/ShowPost-454685.aspx
  • Das Prinzip Angst und das Prinzip Hoffnung. Contractio und expansio als Grundbefindlichkeiten in der islamischen Mystik, in: Anna Blume (Hg.), Was bleibt von Gott? Beiträge zur Phänomenologie des Heiligen und der Religion, Neue Phänomenologie Bd. 9, Karl Alber Verlag, Freiburg, München 2007, S. 152-171.
  • Das Leiden der Imame aus der Sicht der Zwölferschia, in: Andreas Renz, Hansjörg Schmid, Jutta Sperber, Abdullah Takim (Hgg.), Prüfung oder Preis der Freiheit? Leid und Leidbewältigung in Christentum und Islam, Theologisches Forum Christentum - Islam, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2008, S. 140-154.
  • Einige historische Vorüberlegungen zur politischen Ethik im Islam (7.-11. Jahrhundert), in: Hansjörg Schmid, Andreas Renz, Abdullah Takim, Bülent Ucar (Hgg.), Verantwortung für das Leben. Ethik in Christentum und Islam, Theologisches Forum Christentum - Islam, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2008, S. 129-145.
  • Perspektiven aus Harem und Heerlager in der frühen Mogulzeit, in: Susanne Kurz, Claudia Preckel, Stefan Reichmuth (Hgg.), Muslim Bodies. Body, Sexuality and Medicine in Muslim Societies, Lit-Verlag, Berlin 2016, S. 213-237.

Rezensionen

  • Heike Franke: Akbar und Gahangir. Untersuchungen zur politischen und religiösen Legitimation in Text und Bild, Schenefeld 2005, in: sehepunkte 6 (2006), Nr. 9 [15.09.2006]
  • Ralph Kauz: Politik und Handel zwischen Ming und Timuriden. China, Iran und Zentralasien im Spätmittelalter, Wiesbaden 2005, in: H-Soz-u-Kult [29.05.2007]
  • Piotr Szlanta: Die deutsche Persienpolitik und die russisch-britische Rivalität 1906-1914, Schenefeld 2006, in: sehepunkte 7 (2007), Nr. 12 [15.12.2007]
  • Kolsoum Ghazanfari: Perception of Zoroastrian Realities in the Shahnamah. Zoroaster, Beliefs, Rituals, Berlin 2011, in: H-Soz-u-Kult [16.12.2011]
  • Şevket Küçükhüseyin: Selbst- und Fremdwahrnehmung im Prozess kultureller Transformation. Anatolische Quellen über Muslime, Christen und Türken (13-15. Jahrhundert), Wien 2011, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 10 [15.10.2012]
  • Jalalipur, Bahram: Rikhtshinasi-yi Qissahha-yi Asatiri wa Pahlawani-yi Shahnamah. Bar Asas-i Rawish-i Wladimir Prap [Morphologie der mythologischen und heroischen Erzählungen von Firdawsis Shahnamah. Auf der Basis der Methode Wladimir Propps], Teheran 2012, in: H-Soz-u-Kult [04.04.2014]

Betreuungen von Magister- und Masterarbeiten

  • Quellenkritische Untersuchungen mittelasiatischer Urkunden: Wasserrechtliche Bestimmungen in Ura Tipa
  • „Die ‚natürliche‘ Ordnung der Welt.“ Eine Studie zur Chronik Rashiduddin Fazlullah-i Hamadanis
  • Menschenrechte und Islamischer Staat. Großayatollah Hoseyn-Ali Montazeri über Religionsfreiheit, Apostasie, das Verbot von Folter und die Anwendung von ta’zir im Islamischen Staat
  • Auf verlorenem Posten. Die Jesuitenmission am Hofe des Mogulkaisers Jahangir (r. 1605-1628) und ihre Darstellung in Majalis-i Jahangiri von Abd al-Sattar b. Qasim Lahori
  • Das Konzept des „Vollkommenen Menschen“ bei Nasafi. Textanalyse und kommentierte Übersetzung der „Risalah-yi Insan“ aus „Kashf al-Haqayiq“
  • Die Jangal-Bewegung im Spiegel der Zeitung „Jangal“ sowie der zeitgenössischen Presse: Zur Selbst- und Fremddarstellung der Jangal-Bewegung

Material