Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft - Orientalisches Institut - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Seminar

Dr. Wolfgang Holzwarth

Bearbeiter im Teilprojekt D5 des SFB Zwischen Machtverlust und Marktintegration: Mittelasiatische Nomaden in der Kolonialzeit

Telefon: ++49 (0) 345 / 552 40 87
E-Mail:
Dr. Wolfgang Holzwarth

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte, Gesellschaft und Kultur am Ostrand der islamischen Welt (Mittelasien, Afghanistan, nördliches Südasien) seit 1500
  • Feldforschung in Afghanistan und Nordpakistan
  • Arbeit mit Handschriften und Lithographien in relevanten regionalen Schriftsprachen (Persisch, Turki, Urdu und Paschtu)

Curriculum Vitae

Seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB 586 "Differenz und Integration" in Halle
1997 - 2000 Lehrbeauftragter am Zentralasienseminar der Humboldt-Universität Berlin
1993 - 1996,
1996 - 1997
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Iranistik, Institut für Orientalistik der Universität Bamberg
1987 - 1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit dem Sachgebiet Vergleichende Religionsgeschichte, Freie Universität Berlin
1987 Promotion
  Studium der Ethnologie, Iranistik und Politischen Wissenschaften in Berlin

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Bukharan armies and Uzbek military power, 1670 - 1870: coping with the legacy of a nomadic conquest. In: Franz, Kurt; Holzwarth, Wolfgang (eds.), Nomad military power in Iran and adjacent areas in the Islamic period. - Wiesbaden : Reichert. - 2015, pp. 273-354
  • Some Sources on Eastern Bukhara in the Nineteenth Century. In: Materialy meždunarodnoj naučno-teoretičeskoj konferencii „Razvitie istoričeskich i obščestvennych nauk v period nezavisimosti Tadžikistana“, poscjaščennoj 70-letniju Pobedy V Velikoj Otečestvennoj vojne, 90-letniju Pobedy v Velikoj Otečestvennoj, 90-letiju professora Chamroeva M. i 70-letiju professora Abdunazarov Ch. (17-18 aprelja 2015g.). Duschanbe 2015, S. 140-143
  • Nekotorye istočniki po Vostočnoj Buchare v konce devjatnatcatogo veka. In: Materialy meždunarodnoj naučno-teoretičeskoj konferencii „Razvitie istoričeskich i obščestvennych nauk v period nezavisimosti Tadžikistana“, poscjaščennoj 70-letniju Pobedy V Velikoj Otečestvennoj vojne, 90-letniju Pobedy v Velikoj Otečestvennoj, 90-letiju professora Chamroeva M. i 70-letiju professora Abdunazarov Ch. (17-18 apreli 2015g.). Duschanbe 2015, S. 55-57
    Anmerkung: Der Artikel ist textidentisch mit dem auch auf Englisch publizierten Aufsatz "Some Sources on Eastern Bukhara in the Nineteenth Century", bis auf die hier fehlenden Fußnoten.
  • Mavodi ba“ze sarčašmaho oid ba vaz“i siësii Buchoroi Šarqī. In: Naqši Hisor dar tamadduni arq. Mavodi konfronsi bajnalmilalī bachšida ba 3000-solagii Hisor. 27-28 janvari soli 2015. Donišgohi Millii Toǧikiston. Fakulteti Ta“rich. Duschanbe: SINO, 2015. S. 29
  • Sources of Gilgit, Hunza and Nager History (1500-1800) and Notes on the Oral Roots of Local Historiography. In: H. Kreutzmann (Hg.): Karakorum in Transition. Karachi/Oxford. Im Druck.
  • Nomaden und Seßhafte in turkî-Quellen (narrative Quellen aus dem frühen 16. Jahrhundert). In: Mitteilungen des SFB "Differenz und Integration" 2: Akkulturation und Selbstbehauptung (2002), 147-165.
  • Shaibaniden und Khanfürstentümer - Geschichte. In: M. Hattstein/P. Delius (Hg.): Islam - Kunst und Architektur. Köln 2000, 431-435.
  • Change in Pre-Colonial Times. An Evaluation of Sources on the Karakorum and Eastern Hindukush Regions (from 1500 to 1800). In: I. Stellrecht (Hg.): Karakorum-Hindukush-Himalaya: Dynamics of Change. Köln 1998, 297-337.
  • Ein Kriegszug in das Bashgal-Tal (um 1790) und sein regionalpolitischer Kontext. In: Strany i narody Vostoka (St. Petersburg) 30 (1998), 369-384.
  • Islam in Baltistan. Problems of Research on the Formative Period. In: I. Stellrecht (Hg.): The Past in the Present: Horizons of Remembering in the Pakistan Himalaya. Köln 1997, 1-40.
  • Chitral History, 1540-1660. Comments on Sources and Historiography. In: E. Bashir/Israr-ud-din (Hg.): Proceedings of the Second International Hindukush Cultural Conference. Karachi 1996, 117-134.
  • Die Ismailiten in Nordpakistan. Zur Entwicklung einer religiösen Minderheit im Kontext neuer Außenbeziehungen. Berlin 1994 (Ethnizität und Gesellschaft. Occasional Papers 21).
  • Sich verständlich machen: Tak und Shamlar aus Kamdesh beantworten einen Fragebogen des Generals Auguste Court zum ’kafirischen Lebensstil’. In: C. Elsas/R. Haffke/H.-M. Haussig u. a. (Hg.): Tradition und Translation. Zum Problem der interkulturellen Übersetzbarkeit religiöser Phänomene. Berlin/New York 1994, 179-199.
  • Vom Fürstentum zur afghanischen Provinz - Badakhshan 1880-1935. Soziale Prozesse in einem zentralasiatischen Grenzgebiet. Berlin 1990.
 

Geschichte und Kultur Süd-Tadschikistans
seit dem späten 19. Jahrhundert

Wolfgang Holzwarth ist Ethnologe und Iranist. Er ist derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orientalischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beschäftigt und mit dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung assoziiert. In seinem aktuellen Forschungsprojekt untersucht er die langfristigen Entwicklungen in multiethnischen Milieus in Süd-Tadschikistan von der Zeit des Emirats Buchara über die sowjetische Periode bis in die Gegenwart des unabhängigen Tadschikistans hinein. Ziel ist es, den Einfluss wechselnder politischer und wirtschaftlicher Bedingungen auf die lokale Gesellschaft und Kultur zu verstehen.

History and Culture of Southern Tajikistan
since the Late Nineteenth Century

Wolfgang Holzwarth, a senior scholar in Social Anthropology and Iranian Studies, is based at the Oriental Institute of the University of Halle and associated with the Max Planck Institute for Social Anthropology. In his current project, he is tracing long-term developments in multiethnic milieus of southern Tajikistan from the days of the Bukharan Emirate through the Soviet period to independent Tajikistan in order to understand the impact of changing political and economic arrangements on local society and culture.